Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Nationaler Krebsplan erreicht bald Bundestag

BERLIN (sun). Mit dem Nationalen Krebsplan geht es voran: Für den Sommer sind Referentenentwürfe angekündigt, bereits im August soll ein Kabinettsbeschluss folgen.

Zunächst sollen jedoch nur zwei Aspekte des Krebsplans - die Früherkennung und der Ausbau eines klinischen Krebsregisters - umgesetzt werden, betonte die Deutsche Krebshilfe in Berlin.

So sollen gesetzlich Versicherte auch zu Gebärmutterhals- und Darmkrebs-Screenings eingeladen werden, sagte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Krebshilfe. Bisher gibt es die Einladungen nur zu den Mammografie-Screenings.

Erst kürzlich hatten sich die Bundesländer und Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) auf einen Vorschlag zur Anschubfinanzierung geeinigt, um die klinischen Krebsregister voranzubringen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »