Ärzte Zeitung, 25.07.2012

TK sieht unzureichende Krebsfrüherkennung

KÖLN (iss). Die Techniker Krankenkasse (TK) in Nordrhein-Westfalen beklagt die Zurückhaltung ihrer Versicherten bei der Krebsvorsorge.

Nach Angaben der Kasse sind im vergangenen Jahr 72 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen nicht zur Früherkennungsuntersuchung gegangen.

Anspruchsberechtigt wären insgesamt 800.000 weibliche und 470.000 männliche Versicherte gewesen.

Die TK verweist auf die Daten des statistischen Landesamtes: Pro Jahr sterben im bevölkerungsreichsten Bundesland mehr als 50.000 Menschen an Krebs. Die Bundesregierung wird die Vorsorge intensivieren.

Topics
Schlagworte
Prävention (3447)
Krankenkassen (18450)
Krebs (11756)
Organisationen
TK (2619)
Krankheiten
Krebs (5929)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Saufen lässt womöglich Hoden schrumpfen

Je höher der Alkoholkonsum, umso kleiner sind die Hoden junger Männer, haben italienische Forscher festgestellt. Doch was ist Ursache, was Wirkung? mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »