Prävention

TK sieht unzureichende Krebsfrüherkennung

KÖLN (iss). Die Techniker Krankenkasse (TK) in Nordrhein-Westfalen beklagt die Zurückhaltung ihrer Versicherten bei der Krebsvorsorge.

Veröffentlicht:

Nach Angaben der Kasse sind im vergangenen Jahr 72 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen nicht zur Früherkennungsuntersuchung gegangen.

Anspruchsberechtigt wären insgesamt 800.000 weibliche und 470.000 männliche Versicherte gewesen.

Die TK verweist auf die Daten des statistischen Landesamtes: Pro Jahr sterben im bevölkerungsreichsten Bundesland mehr als 50.000 Menschen an Krebs. Die Bundesregierung wird die Vorsorge intensivieren.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis