Ärzte Zeitung, 22.11.2012

vdek

Kassen fordern Regeln für Prävention

BERLIN. Die Ersatzkassen (vdek) haben angekündigt, die Regierung bei ihrer Präventionsstrategie zu unterstützen.

Allerdings wehren sich die Ersatzkassen dagegen, Präventionsangebote möglicherweise nicht mehr eigenverantwortlich und flexibel gestalten zu können.

vdek-Chefin Ulrike Elsner forderte zudem gleiche Bedingungen für regional und bundesweit geöffnete Kassen. Letztere sind vom Bundesversicherungsamt (BVA) kontrolliert.

Der vdek fürchtet Nachteile im Wettbewerb, wenn regionale Kassen künftig Präventionsleistungen anbieten dürften, die das BVA den bundesweit geöffneten Kassen untersage.

Dem Zugang zur Prävention über Verordnungen durch niedergelassenen Ärzte erteilte Elsner eine Absage. Das komme zu teuer. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2584)
Krankenkassen (17058)
Organisationen
BVA (461)
Personen
Ulrike Elsner (91)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »