Ärzte Zeitung, 10.12.2012

Social Media

Hilfen zum Abspecken?

NEU-ISENBURG. Facebook, Twitter und Co. könnten wichtige Hilfsmittel im Kampf gegen Adipositas bei Jugendlichen werden, betont die American Heart Association (AHA) in einem Statement (Circulation 2012; online 3. Dezember).

95 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in den USA haben Internet-Zugang und sind in sozialen Netzwerken aktiv, so die AHA. Für sie könnten Netze speziell zum Thema Adipositas - etwa ähnlich dem Modell der Weight Watchers - effektiv sein.

Die AHA regt daher Studien dazu an. Belege zum Nutzen von Textbotschaften in Abspeckprogrammen etwa via E-Mail gebe es bereits. Ebenso hätten sich aktive Video-Spiele wie Nintendo Wii Fit oder Microsoft Kinect als nützlich beim Abspecken herausgestellt. (eis)

Topics
Schlagworte
Prävention (3219)
Organisationen
AHA (331)
Microsoft (230)
Nintendo (16)
Krankheiten
Adipositas (3479)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »