Ärzte Zeitung online, 16.01.2014

Drogenbeauftragte

Mortler will auf familiäre Suchtprobleme schauen

BERLIN. Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, will auf Vorbeugung, aber auch auf einen stärkeren Kampf gegen die Verbreitung von Suchtstoffen setzen.

Ein besonderes Augenmerk will die 58-Jährige CSU-Politikerin auf Kinder mit Suchtproblemen in der Familie legen. Ihre Situation zu verbessern sei ein wichtiges Anliegen, sagte Mortler anlässlich ihrer Amtseinführung am Mittwoch in Berlin.

Das Bundeskabinett hatte zuvor dem Vorschlag von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zugestimmt, die Bundestagsabgeordnete zur Nachfolgerin von Mechthild Dyckmans (FDP) zu machen, wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte.

Mortler sitzt seit 2002 im Bundestag. Sie war unter anderem agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag sowie tourismuspolitische Sprecherin der Unionsfraktion.

Sie wuchs auf einem Bauernhof in Franken auf, von dem aus sie auch heute einen Teil ihrer politischen Aktivitäten regelt. Die Mutter von drei Kindern hat eine Ausbildung zur Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft und ist seit 1989 CSU-Mitglied.

Enge Abstimmung mit den Ländern gesucht

Mortler kündigte an, sich für wirksamere Strategien etwa gegen exzessiven Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen einzusetzen. Als Drogenbeauftragte hat sie die Suchtpolitik der Bundesregierung zu koordinieren und in der Öffentlichkeit zu vertreten. Sie kündigte an, sich dafür um enge Abstimmung mit Ländern, Kommunen und internationalen Akteuren zu bemühen.

In Deutschland trinkt jeder dritte Mann und jede fünfte Frau nach einer Studie des Robert-Koch-Instituts gefährlich viel Wein, Bier oder Schnaps. Problematisches Trinken ist in den vergangenen Jahren trotz vielfacher Appelle nicht eingedämmt worden.

Geschätzt rund 110.000 Menschen sterben zudem pro Jahr an den Folgen des Rauchens. Minderjährige greifen aber im Schnitt seltener zu Alkohol, Tabak und Cannabis als in der Vergangenheit.

Kritiker der Drogenpolitik monieren immer wieder, dass junge Menschen zu leicht an Alkohol kommen. Nicht durchsetzen konnte sich Dyckmans mit ihrem Vorstoß nach einem umfassenden Tabakwerbeverbot.

Mortler gab sich nun zuversichtlich. "Ich freue mich auf diese neue verantwortungsvolle, erfüllende Aufgabe und werde mich kraftvoll insbesondere für die Suchtprävention und die Hilfen für Suchtkranke einsetzen", sagte sie.

Zentral seien Vorbeugung, Beratung, Behandlung und gesetzlichen Regulierungen zur Reduzierung des Angebots an Suchtstoffen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »