Ärzte Zeitung online, 27.01.2014

E-Zigaretten

BZgA warnt vor E-Shishas

E-Shishas sind die neue Mode auf dem "Dampfermarkt". Jetzt warnt die BZgA davor. In England sollen E-Zigaretten für Minderjährige verboten werden.

BZgA warnt vor E-Shishas

Davor warnt die BZgA: E-Shisha auf der Shisha-Messe in Frankfurt.

© Arne Dedert / dpa

KÖLN. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) warnt vor sogenannten E-Shishas. Solange keine unabhängige Analyse die Unbedenklichkeit nachweise, rate man vom Konsum ab, sagte BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott am Montag in Köln.

E-Shishas sind elektronische Wasserpfeifen. Sie funktionieren ähnlich wie E-Zigaretten, indem sie Liquids verdampfen. Wie bei herkömmlichen Shishas ist auch bei den elektrischen Varianten der Geschmack aromatisiert.

Die BZgA warnt vor möglichen Gesundheitsgefahren, die von den Inhaltsstoffen ausgehen könnten. Häufig sei Propylenglykol enthalten. Der Stoff kann Atemwege und Augen reizen. Nikotinzusätze, die sich in manchen Produkten finden, könnten zur Abhängigkeit führen, so die BZgA.

Sorgen macht sich die Behörde vor allem um E-Shishas mit süßlichen Geschmacksrichtungen. Diese könnten besonders Kinder und Jugendliche zum Konsum verleiten, würden zur "Verharmlosung" beitragen und könnten womöglich sogar die Hemmschwelle bis hin zum Gebrauch von Zigaretten senken.

In Großbritannien wurde derweil ein Verkaufsstopp für E-Zigaretten an Minderjährige angekündigt. Kinder unter 18 Jahren sollen danach keine elektronischen Zigaretten mehr kaufen dürfen. "Wir wissen, dass E-Zigaretten nicht ohne Risiko sind", sagte Chief Medical Officer Professor Dame Sally Davies, Gesundheitsberaterin der Regierung, am Sonntag.

Die neuen Regelungen sollen im Omnibusverfahren an ein bestehendes Gesetzgebungsvorhaben gehangen und zügig beschlossen werden, hieß es.

Auch in Frankreich soll ein ähnliches Verbot installiert werden. Bereits im vergangenen Sommer hatten sich die Abgeordneten in Paris dafür ausgesprochen, die Verbraucherschutzvorschriften entsprechend zu ändern.

Die Stadt New York hat im Dezember sogar gänzlich den Konsum von E-Zigaretten in öffentlichen Einrichtungen und etwa Parks verboten. Die neue Regelung soll im Frühjahr in Kraft treten. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »