Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

Bayern

Konzertierte Aktion gegen den Schlaganfall

Angesichts des wachsenden Schlaganfall-Risikos hat Bayern eine Informations-Kampagne initiiert.

MÜNCHEN. In Bayern erleiden jedes Jahr mehr als 40.000 Menschen einen Schlaganfall, nur etwa jeder Vierte erholt sich vollständig von den Folgen der Erkrankung.

Damit zähle der Schlaganfall zu den Hauptursachen für Tod, Behinderung und Pflegebedürftigkeit im Erwachsenenalter, erklärte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Abschluss der Kampagne "Bayern gegen den Schlaganfall" in München.

"Beim Schlaganfall zählt jede Minute. Deshalb ist schnelles Handeln wichtig. Jeder muss wissen, wo man im Ernstfall sofort Hilfe findet. Im Rahmen der Kampagne haben wir auch darüber informiert, wie einem Schlaganfall vorgebeugt werden kann - und welche Warnzeichen zu beachten sind", sagte Huml.

Nach Humls Angaben ist zu erwarten, dass die Schlaganfallhäufigkeit aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung in Zukunft noch steigen wird. Risikofaktoren für einen Schlaganfall sind neben dem höheren Lebensalter insbesondere Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes mellitus. Zum einen nimmt die Zahl älterer Menschen weiter zu, aber auch die Prävalenz von Volkskrankheiten wie Diabetes steigt seit Jahren nahezu ungebremst.

Die Aufklärungsaktion, bei der sich mehrere zehntausend Bürger informiert haben, hatten das Bayerische Gesundheits- und das Innenministerium, die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft, die Universität Erlangen sowie das forschende Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim ins Leben gerufen.

Neben zahlreichen Kliniken aus ganz Bayern unterstützten viele weitere Kooperationspartner aus dem Gesundheits- und Rettungswesen die Kampagne.

So tourte von Juni bis Mitte August ein doppelstöckiger "Schlaganfall-Bus" durch 56 Städte und Gemeinden im Freistaat. Für Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Rettungsdienste gab es bayernweit mehr 50 Fortbildungsveranstaltungen. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »