Ärzte Zeitung, 20.04.2015

Prävention

Jugendfilmtage gegen Alkohol und Nikotin

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung will Jugendliche für Alltagsdrogen sensibilisieren.

MAGDEBURG/KÖLN. Mit einer Auftaktveranstaltung in Magdeburg hat die bundesweite Tour der JugendFilmTage "Nikotin und Alkohol - Alltagsdrogen im Visier" begonnen. Initiiert wird die Tour 2015 von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

In diesem Jahr sollen darüber rund 10 000 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften in 14 Regionen Deutschlands mit jugendgerechten, themenbezogenen Spielfilmen und attraktiven Mitmach-Aktionen über die gesundheitlichen Gefahren der Alltagsdrogen Nikotin und Alkohol informiert werden

Zum Tourauftakt 2015 wies Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, darauf hin, dass die JugendFilmTage ein Präventionsangebot ohne erhobenen Zeigefinger darstellten. Aktuelle Studien der BZgA zeigen, dass kontinuierliche Präventionsarbeit erfolgreich ist.

"Der Anteil der rauchenden Jugendlichen hat sich in den letzten Jahren mehr als halbiert und liegt bei den 12- bis 17-Jährigen aktuell bei 12 Prozent. Diesen Trend zum Nichtrauchen wollen wir ihn Zukunft noch weiter ausbauen", sagt dazu BZgA-Leiterin Dr. Heidrun Thaiss.

Denn "17,4 Prozent der minderjährigen Jugendlichen - und damit jeder sechste - betrinken sich mindestens einmal pro Monat. Deshalb bieten wir gemeinsam mit den Beratungsstellen vor Ort im Rahmen der JugendFilmTage attraktive Angebote für eine frühzeitige Suchtprävention an."

Die JugendFilmTage werden mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt. (ras)

Weitere Informationen unter www.rauch-frei.info und www.kenn-dein-limit.info

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »