Ärzte Zeitung online, 22.09.2015

DAK-Chef

Wir machen einen Riesenfehler in der Präventions-Debatte

Muss Prävention neu gedacht werden? Auf dem Gesundheitswirtschaftskongress wurden Alternativen diskutiert.

HAMBURG. Prävention muss in Deutschland unter anderen Vorzeichen als bislang bewertet werden. Eine ökonomische Argumentation wird nach Ansicht von Professor Herbert Rebscher scheitern - besser wäre es, Gesundheit als Wert an sich zu begreifen. "Wir machen einen Riesenfehler in der Debatte", warnte Rebscher auf dem Hamburger Gesundheitswirtschaftskongress bei einer Diskussionsveranstaltung zum Thema Prävention.

Er plädierte, den Eigenwert der Prävention in den Mittelpunkt zu stellen und nicht länger auf erhoffte Kosteneinsparungen zu schielen. "Wenn man Prävention mit den falschen Argumenten belegt, muss man sich nicht wundern, wenn man scheitert."

Wachstumszahlen überzeugen nicht

Der DAK-Vorstandschef bezweifelt, dass Prävention in Deutschland auf breiter Front funktioniert. Auch Wachstumszahlen aus dem zweiten Gesundheitsmarkt überzeugen ihn nicht davon, dass sich die Bevölkerung etwa mehr bewegt.

Die seit Jahren anhaltenden Zuwachsraten in der Fitnessbranche sind für ihn kein Indiz - schließlich geht diese Entwicklung einher mit weniger Mitgliedern in Sportvereinen, weniger Schulsport und weniger Schwimmbädern, gab Rebscher zu bedenken."Das sind also Wachstumszahlen aufgrund von Rückzugsgefechten in anderen Strukturen", meint Rebscher.

Ein noch härteres Urteil fällte Dr. Markus Müschenich. Der Arzt und Vorsitzende des Bundesverbandes Internetmedizin sagte: "Wir haben nichts auf die Reihe gekriegt. Komplett versagt aus Ignoranz."

Aus seiner Sicht ist in Deutschland ein Neustart für die Prävention erforderlich. Die noch nicht überarbeitete WHO-Definition von Gesundheit als Abwesenheit von Krankheit zeigt nach seiner Meinung, dass Prävention "neu gedacht" werden muss. Dazu gehöre auch die Unterstützung elektronischer Medien, etwa durch Apps.

Start-up-Unternehmer Manouchehr Shamsrizi berichtete, dass die Integration von Bewegung in elektronische Spiele für Jugendliche einen großen Anreiz darstelle. Angesichts der vielen Stunden, die Jugendliche mit Computerspielen verbringen, könnte hier ein Ansatz liegen, die mangelnde Bewegung wieder auszugleichen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »