Ärzte Zeitung online, 30.12.2016

Sachsen

Impfkommission ändert Empfehlung zur zweiten MMR-Impfung

Die Sächsische Impfkommission empfiehlt die zweite Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) nun zur Vorsorgeuntersuchung U8.

DRESDEN. Ärzte in Sachsen sollen die zweite Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) künftig bei Kindern ab dem vierten Lebensjahr vornehmen. Das empfiehlt die Sächsische Impfkommission nach Angaben des Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Üblich war bislang der Zeitraum um den fünften Geburtstag des Kindes. Die Impfung wird jetzt also zur Vorsorgeuntersuchung U8 empfohlen – statt wie bisher zur U9.

"Die sinkende Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchung U9 beim Kinderarzt hat uns dazu veranlasst, die Impfung zu einem früheren Zeitpunkt zu empfehlen. Nur so erreichen wir mehr Kinder und damit bald auch höhere Impfquoten bei Schulanfängern", erklären der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission Dr. Dietmar Beier und die sächsische Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU).

Ziel sei es, Masern in Deutschland bis zum Jahr 2020 auszurotten. "Um dies noch erreichen zu können, müssen wir unbedingt auf schnellstem Wege die Impfquoten erhöhen", betont Klepsch. Doch das Land Sachsen habe in der zurückliegenden Zeit vermehrte Masernausbrüche verzeichnet – vor allem im Jahr 2015. Dass Masern keine harmlose "Kinderkrankheit" sind, habe zuletzt der Tod des an SSPE (subakute sklerosierende Panenzephalitis) erkrankten Mädchens in Hessen vor einigen Wochen gezeigt. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.12.2016, 21:03:14]
Bettina A. Naumann 
Unterschied zur STIKO - Empfehlung
Sehr geehrte/er mh,
für einen seriösen Medizinjournalisten gehört hier unbedingt der Hinweis auf den Impfkalender der STIKO hin, der 1. und 2. Masernimpfung (in Kombination mit Mumps und Röteln) bereits im 11.-14. Lebensmonat sowie die 2. Dosis für den 15.-23. Lebensmonat vorsieht!
Interessant wäre in einem Artikel zur Masernimpfung in Sachsen höchstens die Begründung, warum in Sachsen die 2. Dosis so spät gegeben wird. Alles andere ist einzig das Aufzählen von Fakten (kann jeder Schüler aus dem Programmheft abschreiben) und hat mit Journalismus nichts zu tun.
Mit dem Wunsch für hochwertigere Artikel im nächsten Jahr - Grüße aus Thüringen
Dr. med. Naumann MPH
FÄ für Öffentliches
Gesundheitswesen /
Innere Medizin  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »