Ärzte Zeitung online, 21.02.2017
 

Landesstelle für Suchtfragen

Erklärvideo für Flüchtlinge zum Thema Alkohol

In einem Erklärvideo, das sich speziell sich an geflüchtete Menschen richtet, greift die Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. das Problem von Alkohol in Flüchtlingsunterkünften auf.

FRANKFURT/MAIN. In vielen Flüchtlingsunterkünften herrscht striktes Alkoholverbot, da Alkohol eine von vielen Quellen für Konflikte ist. Zudem seien gerade geflüchtete Menschen den negativen Begleiterscheinungen des Alkoholkonsums besonders ausgesetzt, berichtet die Hessische Landesstelle für Suchtfragen. So mangele es ihnen häufig an Erfahrung im Umgang mit Alkohol, wodurch sie die Wirkungen nicht einschätzen könnten. Oder sie setzten aufgrund ihrer traumatischen Erfahrungen Alkohol als Beruhigungs- und Betäubungsmittel ein.

Aus diesem Grund hat der Verein nun ein Erklärvideo zum Thema " Alkoholmissbrauch bei Flüchtlingen" produzieren lassen. Unter der Überschrift "Warum kann Alkohol für mich gefährlich werden?" wird in fünf Sprachversionen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari und Tigrinya) erklärt, weshalb der Konsum von Alkohol gerade bei Flüchtlingen mit gesundheitlichen Gefahren verbunden ist.

Das mit finanzieller Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erstellte Video, darf von allen interessierten Organisationen und Personen kostenlos heruntergeladen und weiterverbreitet werden unter www.hls-online.org. (run)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »