Ärzte Zeitung online, 04.07.2017
 

Zucker/Fett/Salz

DDG hält Schmidt-Plan für ineffektiv

BERLIN. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) kritisiert die geplante Reduktionsstrategie des Bundesernährungsministeriums für Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln als unwirksam und unverbindlich.

So fokussierten die Pläne von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) vor allem auf freiwillige Selbstverpflichtungen der Lebensmittelindustrie, Rezepturen neu zu formulieren und so den Gehalt an Zucker, Fett und Salz zu vermindern. Es fehlten jedoch verbindliche Regeln, wie dies kontrolliert und bei Missachtung sanktioniert werden solle.

Erfahrungen mit Selbstverpflichtungen der Lebensmittelwirtschaft seien enttäuschend gewesen, so die DDG. So sei der EU-Pledge, keine Werbung für Nahrungsmittel in der Zielgruppe der Kinder unter zwölf Jahren in TV-, Print- und Onlinemedien zu betreiben, wirkungslos geblieben.

Für ineffektiv hält die DDG auch bisherige Präventionsinitiativen. Sie erreichten nicht bildungsferne untere Sozialschichten, die überproportional von Lebensstilerkrankungen wie Übergewicht und Diabetes betroffen seien. Die DDG plädiert für hohe spezielle Verbrauchssteuern, klare Kennzeichnung und Werbeverbote. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »