Ärzte Zeitung online, 01.09.2017

Liebe und Sex

Neues Online-Aufklärungsportal geht an den Start

"Liebesleben" heißt ein neues Aufklärungsportal rund um HIV, andere STI und Fragen um Liebe und Sexualität. Ärzte finden dort auch Material für ihre Patienten.

Neues Online-Aufklärungsportal geht an den Start

Mehr als nur Infos rund um Kondome: Mit Liebesleben.de stellt sich die BZgA breiter bei ihrer Aufklärungsarbeit auf.

© Yeko Photo Studio / stock.adobe.com

KÖLN. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein neues Portal zur Aufklärung über sexuell übertragbare Infektionen (STI) und anderen Themen um Liebe und Sexualität gestartet. Auf liebesleben.de finden Nutzer unter anderem Informationen über Krankheiten (insbesondere HIV/Aids), Ansteckungswege und Kondombenutzung.

Die Webseite richtet sich insbesondere an Jugendliche und junge Erwachsene. Es gibt jedoch auch einen eigenen Bereich für Fachkräfte. So gibt es für Ärzte auch Patientenmaterialien zum Bestellen und Downloaden.

Infos auf über 300 Webseiten

In dem Portal gibt es, laut BZgA, auf über 300 Seiten Informationen zu unterschiedlichen Themen des Liebes- und Sexlebens. Auch Gebiete wie sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität oder Beziehungen werden thematisiert. Weiterhin bietet die Seite einen Beratungsstellenfinden, womit Nutzer eine Beratungsstelle für STI in der Nähe finden.

"Liebesleben" ist der Nachfolger der Marke "Gib AIDS keine Chance". Mit der neuen Dachmarke will die BZgA sich thematisch breiter aufstellen, so die Betreiber. Man wolle auch andere Krankheiten und Gebiete neben HIV/Aids abdecken. (ajo)

Topics
Schlagworte
Prävention (2792)
Panorama (32403)
Organisationen
BZgA (705)
Krankheiten
AIDS (3367)
Infektionen (4677)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »