Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Herzgesundheit

Sportvereine und Kasse im Boot

SAARBRÜCKEN. Die Sportvereine im Saarland verstärken ihr Engagement in der Prävention von Herzerkrankungen und der Verbesserung der Ersthilfe. Der saarländische Leichtathletik-Bund hat dazu einen Kooperationsvertrag mit der IKK Südwest abgeschlossen.

Im Rahmen des Projekts "HerzGesund" wurden von Vereinen, Gemeinden und anderen Partnern im vergangenen Jahr bereits zwölf CardioDays veranstaltet, die nun noch ausgeweitet werden sollen. Nach Angaben der IKK ist auch eine Ausweitung auf andere Bundesländer, in denen die Kasse vertreten ist, angedacht.

Bei den Veranstaltungen werden Vorträge von Kardiologen, Gesundheitschecks und Beratungsgespräche angeboten. Im Idealfall soll dann am Veranstaltungsort ein Defibrillator platziert werden, der vom jeweiligen Partner vor Ort angeschafft wird.

Anlass für die Kampagne war der plötzliche Tod eines jungen Fußballspielers auf dem Sportplatz vor knapp fünf Jahren. Initiator und Projektleiter Gerd Müller entwickelte daraufhin das Konzept, mit Hilfe der CardioDays vor allem Sportlern Kenntnisse über Prävention und Reanimation zu vermitteln. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »