Ärzte Zeitung online, 19.02.2018

Studie an der Uni Leipzig

Hilfe für junge Erwachsene mit Krebs

Wissenschaftler suchen nach Unterstützungsangeboten für junge Patienten.

LEIPZIG. Eine Krebsdiagnose bedeutet für junge Erwachsene einen besonders starken Einschnitt im Leben. Das verdeutlichen Ergebnisse einer Studie der Universität Leipzig. "Die Befunde der Studie zeigen, dass junge Erwachsene mit Krebs vor allem mit den Lebensbereichen der eigenen Gesundheit, ihrer beruflichen Situation sowie ihrer Sexualität am wenigsten zufrieden sind", sagt Kristina Geue. "Zudem weisen sie eine anhaltende hohe Ängstlichkeit auf."

Die Studie soll nun unter dem Aspekt fortgesetzt werden, welche Möglichkeiten der Unterstützung es gibt, damit Erkrankte nach ihrer Behandlung besser in den beruflichen und sozialen Alltag zurückkehren können.

Diese zweite Studie wird den Titel "Langzeitfolgen einer Krebserkrankung im jungen Erwachsenenalter" tragen und von der Deutschen Krebshilfe gefördert. Sie läuft bis Juni 2020. Für sie wird eine bereits bestehende Stichprobe aus der ersten Studie von 500 an Krebs erkrankten Patienten im Alter zwischen 18 bis 39 Jahren zu zwei weiteren Zeitpunkten befragt. Außerdem wird gegenwärtig ein kurzer Fragebogen zur Lebensqualität junger Erwachsener mit Krebs entwickelt.

Dieser soll in der Nachsorge im klinischen Alltag angewendet werden, um Beeinträchtigungen schneller und sicherer zu erkennen. Die jungen Betroffenen sollen so gezielt an geeignete Ansprechpartner und Einrichtungen weitervermittelt werden und schneller entsprechende Unterstützung erhalten können.

Die Studie und der Fragebogen werden von der neuen Arbeitsgruppe "Junge Erwachsene mit Krebs" bearbeitet, die an der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig angesiedelt ist und von Anja Mehnert innerhalb des Forschungsbereiches Psychoonkologie geleitet wird.

Die Arbeitsgruppe hat das Ziel, psychosoziale Belange, die bei den jungen Krebskranken wegen der Krankheit oder Behandlung auftreten, gezielter zu untersuchen und zu einer Verbesserung der psychosozialen Versorgung beizutragen. (sve)

Topics
Schlagworte
Prävention (2981)
Krebs (11124)
Organisationen
Deutsche Krebshilfe (579)
Krankheiten
Krebs (5600)
Personen
Anja Mehnert (4)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »