Ärzte Zeitung online, 06.04.2018

Kinder- und Jugendärzte

Pädiater fordern Rauchverbot im Auto

KÖLN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert nach österreichischem Vorbild auch ein Rauchverbot im Auto sofern ein Kind an Bord ist. Im Nachbarland drohen vom 1. Mai an bis zu 1000 Euro Bußgeld für einen Verstoß gegen die neue Regel. "Österreich macht es vor, jetzt muss ein gesetzliches Verbot auch in Deutschland kommen", sagt BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach. Kinder hätten ein Recht, vor den massiven Gesundheitsgefahren des Passivrauchens geschützt zu werden. Messungen des Deutschen Krebsforschungszentrums hätten ergeben, dass die Giftstoffbelastung durch Rauchen im Auto selbst bei leicht geöffnetem Fenster teils fünfmal so hoch sei wie in einer Raucherkneipe.

Fischbach weist darauf hin, dass auch in Frankreich, Finnland, Großbritannien, Griechenland, Zypern und Italien gesetzliche Rauchverbote bestünden. Nach seiner Meinung zu Recht: Tabakrauchbelastete Kleinkinder hätten gegenüber unbelasteten Kindern ein um 50 bis 100 Prozent erhöhtes Risiko, an Infektionen der unteren Atemwege, an Asthma, Bronchitis sowie Lungen- oder Mittelohrentzündungen zu erkranken. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »