Ärzte Zeitung online, 15.05.2018

Prävention

Sachsen-Anhalt startet Herzwoche

Die Sterberate bei Herzerkrankungen senken, das ist Ziel einer neuen Präventionskampagne.

MAGDEBURG. Mit der ersten Herzwoche startet Sachsen-Anhalt im Juni eine vierjährige Aufklärungs-Kampagne mit dem Ziel, die Sterberate bei Herzerkrankungen zu senken.

Von 100 000 Einwohnern starben 2015 in Sachsen-Anhalt 316 aufgrund von Herzkrankheiten. Damit nimmt das Land im bundesweiten Vergleich den letzten Platz ein. Nur wenig besser ist die Bilanz bei Herzinfarkttoten. Laut aktuellem Herzbericht starben in Sachsen-Anhalt 82 von 100 000 Menschen, der vorletzte Platz.

"Das Wissen über Symptome und Notfallmaßnahmen sind noch zu wenig verbreitet", schätzt Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD). Sie setzt auf die geplante Kampagne, die möglichst viele Bürger erreichen soll. "Ich bin stolz, dass sich innerhalb weniger Wochen landesweit 164 Akteure registriert haben, die die erste Herzwoche im Juni mitgestalten wollen."

Neben allen Landkreisen gehören dazu auch 105 Vertragsarztpraxen, zwei Medizinische Versorgungszentren, 27 Kliniken und Krankenkassen. Zusätzlich sollen in fast 600 Apotheken Info-Material ausgelegt und kleine Fachvorträge angeboten werden.

"Sie wollen hier was ganz Tolles auf die Beine stellen. Deshalb unterstützen wir sie", so Professor Dietrich Andresen, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. Sachsen-Anhalt sei das erste Bundesland, das eine mehrjährige Informationskampagne zur Herzgesundheit initiiert. Nach Ansicht des Kardiologen ist die hohe Sterblichkeit im ostdeutschen Bundesland nicht auf die stationäre Versorgung zurückzuführen. "Die ist in Sachsen-Anhalt gut und gewährleistet."

Es müsse vielmehr gelingen, die Bevölkerung nachhaltig aufzuklären, ihre Eigenverantwortung zu wecken. Aus Angst, den Kranken zu verletzen oder etwas falsch zu machen, beschränke sich Hilfe meistens auf die Alarmierung des Notarztes. Die 1. Herzwoche vom 4. bis 10. Juni widmet sich vorrangig dem Herzinfarkt. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »