Ärzte Zeitung online, 31.05.2018

Kommentar

Raucher haben keine Glatze

Von Marco Mrusek

marco.mrusek

Schreiben Sie dem Autor marco.mrusek@springer.com

Regelmäßiger Zigarettenkonsum ist keine Frage des Lebensstils, sondern eine Suchterkrankung und gehört therapiert. Trotzdem macht man es den Aufhörwilligen unnötig schwer. Warum?

Zum Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai wird es wieder ventiliert: "Rauchen tötet, hören Sie auf!" Als ob das für die Raucher etwas Neues wäre! Experten gehen von 80 bis 90 Prozent der Raucher aus, die gerne weniger oder gar nicht mehr rauchen würden, es aber alleine nicht schaffen. Sucht ist eben Sucht.

Trotzdem ist medikamentöse Unterstützung für den Rauchausstieg durch den sogenannten "Lifestyle-Paragrafen" 34 im SGB V von der Erstattung ausgenommen. Nikotinersatz steht damit auf einer Stufe mit Haarwuchsmitteln. Warum?

Der Tabakkonsum führt jedes Jahr zu einem volkswirtschaftlichen Schaden von 79 Milliarden Euro, so das Deutsche Krebsforschungszentrum. Im Gegensatz dazu ist die Behandlung der Tabakabhängigkeit eine der kosteneffektivsten Maßnahmen: Ein gewonnenes Lebensjahr (QALY) ist bereits für 300 bis 1200 Euro Behandlungskosten zu haben, rechnet der Wissenschaftliche Aktionskreis Tabakentwöhnung vor.

Die Lösung kann also nur lauten: Entwöhnungsmedikamente raus aus dem Paragrafen 34!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »