Ärzte Zeitung online, 31.05.2018

Kommentar

Raucher haben keine Glatze

Von Marco Mrusek

marco.mrusek

Schreiben Sie dem Autor marco.mrusek@springer.com

Regelmäßiger Zigarettenkonsum ist keine Frage des Lebensstils, sondern eine Suchterkrankung und gehört therapiert. Trotzdem macht man es den Aufhörwilligen unnötig schwer. Warum?

Zum Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai wird es wieder ventiliert: "Rauchen tötet, hören Sie auf!" Als ob das für die Raucher etwas Neues wäre! Experten gehen von 80 bis 90 Prozent der Raucher aus, die gerne weniger oder gar nicht mehr rauchen würden, es aber alleine nicht schaffen. Sucht ist eben Sucht.

Trotzdem ist medikamentöse Unterstützung für den Rauchausstieg durch den sogenannten "Lifestyle-Paragrafen" 34 im SGB V von der Erstattung ausgenommen. Nikotinersatz steht damit auf einer Stufe mit Haarwuchsmitteln. Warum?

Der Tabakkonsum führt jedes Jahr zu einem volkswirtschaftlichen Schaden von 79 Milliarden Euro, so das Deutsche Krebsforschungszentrum. Im Gegensatz dazu ist die Behandlung der Tabakabhängigkeit eine der kosteneffektivsten Maßnahmen: Ein gewonnenes Lebensjahr (QALY) ist bereits für 300 bis 1200 Euro Behandlungskosten zu haben, rechnet der Wissenschaftliche Aktionskreis Tabakentwöhnung vor.

Die Lösung kann also nur lauten: Entwöhnungsmedikamente raus aus dem Paragrafen 34!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »