Kommentar

Raucher haben keine Glatze

Von Marco MrusekMarco Mrusek Veröffentlicht:

Regelmäßiger Zigarettenkonsum ist keine Frage des Lebensstils, sondern eine Suchterkrankung und gehört therapiert. Trotzdem macht man es den Aufhörwilligen unnötig schwer. Warum?

Zum Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai wird es wieder ventiliert: "Rauchen tötet, hören Sie auf!" Als ob das für die Raucher etwas Neues wäre! Experten gehen von 80 bis 90 Prozent der Raucher aus, die gerne weniger oder gar nicht mehr rauchen würden, es aber alleine nicht schaffen. Sucht ist eben Sucht.

Trotzdem ist medikamentöse Unterstützung für den Rauchausstieg durch den sogenannten "Lifestyle-Paragrafen" 34 im SGB V von der Erstattung ausgenommen. Nikotinersatz steht damit auf einer Stufe mit Haarwuchsmitteln. Warum?

Der Tabakkonsum führt jedes Jahr zu einem volkswirtschaftlichen Schaden von 79 Milliarden Euro, so das Deutsche Krebsforschungszentrum. Im Gegensatz dazu ist die Behandlung der Tabakabhängigkeit eine der kosteneffektivsten Maßnahmen: Ein gewonnenes Lebensjahr (QALY) ist bereits für 300 bis 1200 Euro Behandlungskosten zu haben, rechnet der Wissenschaftliche Aktionskreis Tabakentwöhnung vor.

Die Lösung kann also nur lauten: Entwöhnungsmedikamente raus aus dem Paragrafen 34!

Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro