Ärzte Zeitung online, 30.05.2018

Welt-Nichtrauchertag

BÄK prangert wirtschaftliche Interessen an

BERLIN. Die Vorsitzenden der Bundesärztekammer-Arbeitsgruppe Sucht und Drogen, Dr. Josef Mischo und Erik Bodendieck, haben sich anlässlich des Welt-Nichtrauchertages für ein Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte in Deutschland ausgesprochen.

Der in der letzten Legislaturperiode vom Kabinett verabschiedete Gesetzentwurf für ein Verbot wurde vom Deutschen Bundestag nicht beraten. "Man muss sich fragen, ob hier wirtschaftlichen Interessen ein höherer Stellenwert eingeräumt wird, als der Gesundheit der Bevölkerung", kritisiert Bodendieck.

"Deutschland sollte nicht als letztes europäisches Land Tabakaußenwerbung erlauben, sondern vielmehr seinen Bürgerinnen und Bürgern den bestmöglichen Gesundheitsschutz bieten", ergänzte Mischo.

Ein Werbeverbot sei gezielte Prävention. Auch würden mit einem Verbot internationale Verpflichtungen umgesetzt, so Mischo weiter. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »