Ärzte Zeitung online, 01.08.2018

PrEP

HIV-Prophylaxe für bis zu 10.000 Personen

BERLIN. Die Bundesregierung schätzt, dass bis zu 10.000 Personen in Deutschland an der Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP), der vorbeugenden Einnahme von antiretroviralen Medikamenten von HIV-negativen Menschen, interessiert sein könnten.

Im Entwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz ist PrEP als neue Kassenleistung für Versicherte mit einem erhöhten Infektionsrisiko vorgesehen.

Die jährlichen Kosten des Arzneimittels taxiert die Regierung auf 600 Euro, die für die ärztliche Begleitung und Therapiebegleitung auf 170 Euro pro Jahr, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.

Die direkten durch HIV verursachten Krankheitskosten haben sich im Jahr 2015 auf rund 278 Millionen Euro belaufen.

Aktuell geht die Regierung davon aus, dass in Deutschland 6000 Personen PrEP einnehmen. In Staaten, in denen die Prophylaxe seit einigen Jahren zur Verfügung steht, konnte die Zahl der HIV-Neuinfektionen um bis zu 40 Prozent gesenkt werden.

Rund 88.400 Menschen haben in Deutschland Ende 2016 mit HIV/Aids gelebt, so Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI). (fst/ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »