Ärzte Zeitung online, 23.05.2019

Feinstaubbelastung

Programm zur Luftreinhaltung verabschiedet

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das nationale Luftreinhalteprogramm verabschiedet. Das von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ausgearbeitete Programm legt dar, mit welchen Maßnahmen die Bundesregierung die Luftqualität in Deutschland bis 2030 weiter verbessern will.

Unter anderem soll die 44. Bundesimmissionsschutzverordnung zur Minderung der Emissionen aus mittelgroßen Feuerungsanlagen führen. Bei Pkw sollen es neue Vorgaben für die Abgasregulierung im Rahmen des RDE-Verfahrens regeln.

Weiter setzt Schulze auf den Ausstieg aus der Verstromung von Braun- und Steinkohle entsprechend dem Vorschlag der Kommission „Wachstum, Struktur und Beschäftigung“, die Anpassung der Technischen Anleitung Luft (TA Luft) sowie Maßnahmen im Bereich des Anlagen- und Düngerechts.

Hauptziel ist ein deutlicher Rückgang primären Feinstaubs und seiner Vorläufersubstanzen wie Ammoniak, die die Bildung von Feinstäuben begünstigen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »

Von Mitochondrien und Vulkanen

Nach dem Medizinstudium direkt ins Arztleben? Das wollte unsere Bloggerin Andia Mirbagheri nicht. Sie verbrachte einige Wochen in einem Zelllabor in Ecuador. mehr »