Ärzte Zeitung online, 23.05.2019

Feinstaubbelastung

Programm zur Luftreinhaltung verabschiedet

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das nationale Luftreinhalteprogramm verabschiedet. Das von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ausgearbeitete Programm legt dar, mit welchen Maßnahmen die Bundesregierung die Luftqualität in Deutschland bis 2030 weiter verbessern will.

Unter anderem soll die 44. Bundesimmissionsschutzverordnung zur Minderung der Emissionen aus mittelgroßen Feuerungsanlagen führen. Bei Pkw sollen es neue Vorgaben für die Abgasregulierung im Rahmen des RDE-Verfahrens regeln.

Weiter setzt Schulze auf den Ausstieg aus der Verstromung von Braun- und Steinkohle entsprechend dem Vorschlag der Kommission „Wachstum, Struktur und Beschäftigung“, die Anpassung der Technischen Anleitung Luft (TA Luft) sowie Maßnahmen im Bereich des Anlagen- und Düngerechts.

Hauptziel ist ein deutlicher Rückgang primären Feinstaubs und seiner Vorläufersubstanzen wie Ammoniak, die die Bildung von Feinstäuben begünstigen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »