Ärzte Zeitung, 23.05.2019

Allergie

Pollenbelastung in Bayern online abrufbar

MÜNCHEN. In Bayern ist am Mittwoch das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk ePIN offiziell gestartet.

Nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums soll es aktuelle Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern liefern und Allergikern helfen, Vorsorge zu treffen oder Medikamente zielgenau einzunehmen.

Das System besteht aus acht Messstandorten in Bayern. Mehr als zwei Millionen Menschen sind im Freistaat von einer Allergie und von Überempfindlichkeitsreaktionen betroffen.

Etwa die Hälfte davon hat eine Pollenallergie. ePin wurde durch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aufgebaut. (sct)

www.epin.bayern.de oder www.pollenflug.bayern.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »