Allergie

Pollenbelastung in Bayern online abrufbar

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. In Bayern ist am Mittwoch das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk ePIN offiziell gestartet.

Nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums soll es aktuelle Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern liefern und Allergikern helfen, Vorsorge zu treffen oder Medikamente zielgenau einzunehmen.

Das System besteht aus acht Messstandorten in Bayern. Mehr als zwei Millionen Menschen sind im Freistaat von einer Allergie und von Überempfindlichkeitsreaktionen betroffen.

Etwa die Hälfte davon hat eine Pollenallergie. ePin wurde durch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aufgebaut. (sct)

www.epin.bayern.de oder www.pollenflug.bayern.de

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Länderchefs fordern

Bund soll Rahmen für Corona-Regeln vorgeben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung