Ärzte Zeitung online, 12.07.2019

Mutter-Kind-Kuren

Anspruch auf Beratung gefordert

BERLIN. Einen gesetzlich verankerten Anspruch auf Beratung vor und nach einer Mutter-Kind- oder einer Vater-Kind-Kur hat das Müttergenesungswerk (MGW) gefordert. Trotz steigenden Bedarfs und einer hohen Zahl an Beratungen sinke das kostenlose Beratungsangebot bei den Wohlfahrtsverbänden stetig, teilte das Werk mit.

Der Grund sei, dass es keine öffentliche Finanzierung und auch keine gesetzliche Grundlage für die Arbeit der Beratungsstellen gebe.

Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW, betonte, Kuranträge über Beratungsstellen wiesen „eine hohe Erfolgsquote“ auf. „Durch ihre Kompetenz und ihren Einblick erreichen die Beraterinnen und Berater eine deutlich geringere Ablehnungsquote“, so Schilling.

In Beratungsstellen im MGW-Verbund liege die Quote der abgelehnten Anträge seit drei Jahren konstant bei elf Prozent, sagte Schilling. „Dies zeigt die hohe Bedeutung der Beratungsstellen bei der kostenlosen Unterstützung der betroffenen Mütter und Väter.“

Bei negativ beschiedenen Kuranträgen würden die Beratungsstellen Eltern überdies beim Widerspruch unterstützen. „Dies zahlt sich aus“, sagte Schilling. 70 Prozent der Widersprüche seien vergangenes Jahr erfolgreich verlaufen.

Nach Angaben des MGW wurden im Vorjahr insgesamt 131.000 Mütter und 6000 Väter in rund 1200 Beratungsstellen bei den Wohlfahrtsverbänden im Verbund des MGW beraten. (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »