Ärzte Zeitung online, 23.07.2019

Prävention

FDA startet Kampagne gegen E-Dampf

WASHINGTON D.C. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat am Montag eine Kampagne mit TV-Werbung zur Aufklärung Jugendlicher über die Gefahren von E-Zigaretten begonnen.

Die „besorgniserregende Epidemie“ des Gebrauchs von E-Zigaretten unter Jugendlichen drohe, die Fortschritte der vergangenen Jahre im Kampf gegen das Rauchen von Kindern zu untergraben, heißt es in einer Mitteilung der FDA.

Jugendliche, die E-Zigaretten nutzten, fingen nach aktuellen Forschungsergebnissen häufiger an, auch „echte“ Zigaretten zu rauchen, heißt es weiter.

„Wir dürfen der nächsten Generation junger Menschen nicht erlauben, in die Abhängigkeit von Nikotin zu geraten“, so FDA-Mitarbeiter Ned Sharpless in der Mitteilung.

Die Spots zeigen Zaubertricks mit E-Zigaretten und echten Glimmstengeln: Einer der Slogans der Kampagne lautet daher „It‘s not magic, it‘s statistics“.

Schon seit September 2018 engagiert sich die FDA gegen E-Zigaretten, auch in sozialen Medien. Geplant für die Präventionskampagne sind auch Poster und Hintergrundinformationen. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »

PrEP-Kapitel neu im EBM

HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »