Ärzte Zeitung online, 29.12.2017

Befragungsstudie

Werden psychisch auffällige Kinder und Jugendliche optimal unterstützt?

Wie gelingt eine bessere Versorgung von psychisch gestörten jungen Menschen? Die BKKen in Bayern starten eine Befragung mit mehreren Partnern.

Werden psychisch auffällige Kinder und Jugendliche optimal unterstützt?

Nach dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) zeigen 20 Prozent der 3- bis 17 Jährigen psychische Auffälligkeiten und Störungen.

© Photographee.eu / stockadobe.com

MÜNCHEN. Kann die Versorgung von psychisch gestörten und auffälligen 3- bis 17jährigen Kindern und Jugendlichen durch zielgerichtete Behandlungsleitfäden verbessert werden? Diese Frage steht im Zentrum einer Befragung bei Betroffenen und deren Eltern , die mit Hilfe des Innovationsfonds im kommenden Jahr in München gestartet wird. Gemeinsam ziehen bei diesem Projekt der Landesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) Bayern, die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), das Helmholtz Zentrum München und die Vereinigung der Kinder- und Jugendärzte (PaedNetz Bayern) an einem Strang.

Die BKK weist in einer Mitteilung darauf hin, dass nach dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 20 Prozent der 3- bis 17 Jährigen psychische Auffälligkeiten und Störungen zeigen. Oft würden die jungen Patienten über den Kinder- und Jugendarzt zu spezialisierten, sozialpädiatrischen Diensten überwiesen. Vielen Betroffenen könnte aber mit niederschwelligen Angeboten schnell geholfen werden, so die BKK.

Vor acht Jahren haben die BKKen in Bayern im Rahmen der Vertragsarbeitsgemeinschaft und in Kooperation mit dem lokalen PaedNetz ein Präventions- und Versorgungsprogramm mit dem Namen BKK Starke Kids entwickelt. Es unterstützt Kinder- und Jugendärzte dabei, Patienten mit bestimmten Indikationen und deren Eltern effektiv und effizient zu betreuen. Durch die Koordinierungs- und Steuerungsfunktion des Kinder- und Jugendarztes sowie seine Kernkompetenzen werden Doppeluntersuchungen und unnötige Überweisungen reduziert.

Insgesamt 800 Kinder und Jugendliche sollen im Rahmen der Studie befragt werden. Gesucht werden Patienten und deren Eltern aus Bayern mit Beschwerden wie Kopf- und Bauchschmerzen, Störungen des Sozialverhaltens, Sprachstörungen oder Einnässen. Die Kinder müssen bei einer BKK versichert sein und am BKK Starke Kids Programm teilnehmen.

Die Untersuchung soll zeigen, ob Kinder und Eltern in schwierigen Situationen optimal unterstützt werden und wo die Verbesserungspotenziale liegen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »