Ärzte Zeitung online, 25.09.2019

Bayern

Elf Millionen Euro für psychiatrische Kinderklinik

MÜNCHEN. Der Ausbau der stationären kinder- und jugendpsychiatrischen Versorgung in Bayern geht weiter. Dem Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Bezirksklinikum in Regensburg stehen nach einem Um- und Neubau zwölf Betten und acht Tagesklinikplätze mehr zur Verfügung (insgesamt dann 40 Betten und 22 Tagesklinikplätze).

„Kinder und Jugendliche mit psychischen Krankheiten brauchen eine zeitgemäße Behandlung. Dafür steht auch das umgebaute neue Gebäude in Regensburg, für das wir rund elf Millionen Euro zur Verfügung gestellt haben “, erklärte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Montag zur Eröffnung. Sie kündigte außerdem den Bau einer weiteren, vollstationären Klinik mit 32 Betten in Weiden an. Zusätzlich werde die dortige Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie erweitert.

Für das Bauprojekt Weiden habe der Freistaat 14,4 Millionen Euro im Jahreskrankenhausbauprogramm veranschlagt. Damit werde es in der Oberpfalz künftig an vier Standorten – in Regensburg, Weiden, Cham und Amberg – insgesamt 72 Betten und 64 Plätze geben, so das bayerische Gesundheitsministerium. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »