Ärzte Zeitung online, 14.05.2019

Psychotherapeuten-Ausbildung

Hochschule Niederrhein will Unis nicht den Vortritt lassen

KREFELD. Die Hochschule Niederrhein warnt davor, bei der geplanten Neuausrichtung der Psychotherapeuten-Ausbildung die Hochschulen für angewandte Wissenschaften auszuschließen.

Professor Dr. Michael Borg-Laufs, Dekan des Fachbereichs Sozialwesen, will dies am Mittwoch bei der Anhörung im Bundestag zu diesem Thema ansprechen. „Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Praxis in der Ausbildung“, meint Borg-Laufs.

Weil Soziale Arbeit ein beliebter Studiengang an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften sei und sich viele der Absolventen zum Psychotherapeuten weiterbilden ließen, seien heute ungefähr 75 Prozent aller Kinder- und Jugendpsychotherapeuten Absolventen der früheren Fachhochschulen.

Der Gesetzentwurf sieht statt der Weiterbildung nach dem Studium ein Psychotherapiestudium vor, das jedoch nur an Universitäten angeboten werden soll. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »