Ärzte Zeitung online, 21.02.2017

Techniker Krankenkasse

HzV-Vertrag mit neuen Ziffern für Prävention

BERLIN. Der Deutsche Hausärzteverband und die Techniker Kasse haben ihren Hausärztevertrag renoviert. Geöffnet worden ist die Teilnahme nach Angaben der Vertragspartner für angestellte Hausärzte. An der Vereinbarung nach Paragraf 73b SGB V nehmen bundesweit rund 8600 Hausärzte und über 300.000 TK-Versicherte teil. Der Vertrag war erstmals zum 1. Oktober 2011 aufgelegt worden, seine Laufzeit ist unbefristet. Der überarbeitete Vertrag startet zum 1. April, die Vergütungsregelungen gelten bis Ende Juni 2020.

Neue Leistungselemente enthält die HzV insbesondere bei der Palliativbehandlung und bei der Prävention. So wird beispielsweise der Hausbesuch bei Palliativpatienten zusätzlich mit einem Zuschlag von 20 Euro gefördert. Neuer Bestandteil des Vertrags ist das Hautkrebsscreening, das als Einzelleistung mit 22,53 Euro vergütet wird. Auch die Krebsfrüherkennung ist als neue Einzelleistung aufgenommen worden (Frauen: 18,95 Euro, Männer: 15,06 Euro). Die Gesundheitsuntersuchung für Versicherte über 36 Jahre – sie kann alle zwei Jahre abgerechnet werden – wird dem Hausarzt mit 45 Euro honoriert.

Wie schon bisher ist eine Honorar-Obergrenze vereinbart. Danach soll ein durchschnittlicher Fallwert von 76 Euro pro eingeschriebenem Versicherten und Quartal nicht überschritten werden soll, anderenfalls erfolgt eine Kürzung der Pauschale P2. (fst)

Topics
Schlagworte
Selektivverträge (646)
Krankenkassen (17542)
Organisationen
TK (2444)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »