Ärzte Zeitung, 12.04.2013

AOK Nordwest

Augenärzte schließen IV-Vertrag

RENDSBURG. Niedergelassene Augenärzte in Schleswig-Holstein und Hamburg haben mit der AOK Nordwest einen Vertrag zur Integrierten Versorgung (IV) geschlossen.

Darin sind sämtliche augenchirurgischen Leistungen abgebildet. Dem unabhängigen Verbund GIO an insgesamt 21 Standorten gehören Ärzte aus neun Praxen an. Sie haben sich zum Beispiel zu besonderen Qualitätssicherungsmaßnahmen verpflichtet, aber auch zu Wartezeitenregelung.

Alle Mitglieder sind operativ und konservativ tätig. 2012 haben die GIO-Mitglieder rund 20.000 Operationen vorgenommen und etwa 200.000 Patienten konservativ behandelt.

Die Verhandlungen mit der AOK zogen sich über drei Jahre. Auch mit anderen Krankenkassen wird derzeit über einen IV-Vertrag verhandelt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »