Ärzte Zeitung, 12.04.2013

AOK Nordwest

Augenärzte schließen IV-Vertrag

RENDSBURG. Niedergelassene Augenärzte in Schleswig-Holstein und Hamburg haben mit der AOK Nordwest einen Vertrag zur Integrierten Versorgung (IV) geschlossen.

Darin sind sämtliche augenchirurgischen Leistungen abgebildet. Dem unabhängigen Verbund GIO an insgesamt 21 Standorten gehören Ärzte aus neun Praxen an. Sie haben sich zum Beispiel zu besonderen Qualitätssicherungsmaßnahmen verpflichtet, aber auch zu Wartezeitenregelung.

Alle Mitglieder sind operativ und konservativ tätig. 2012 haben die GIO-Mitglieder rund 20.000 Operationen vorgenommen und etwa 200.000 Patienten konservativ behandelt.

Die Verhandlungen mit der AOK zogen sich über drei Jahre. Auch mit anderen Krankenkassen wird derzeit über einen IV-Vertrag verhandelt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »