Ärzte Zeitung, 30.01.2013

Baden-Württemberg

Hausarztverträge laufen weiter

Die Krankenkassen im Südwesten setzen ihre Hausarztverträge fort - und zwar ohne Ausnahme. Der Hausärzteverband zeigt sich erfreut.

STUTTGART. Alle Krankenkassen in Baden-Württemberg setzen die Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung fort. Das gilt auch für Ersatz- und Betriebskrankenkassen, deren Verträge vom Schiedsamt festgelegt wurden, erklärte Verbandschef Dr. Bertold Dietsche der "Ärzte Zeitung".

Theoretisch hätten die meisten dieser Kassen die Option gehabt, die 73b-Verträge Ende 2012 mit Wirkung zum 1. September 2013 zu kündigen. Die AOK Baden-Württemberg hat den im Jahr 2008 geschlossenen Hausarztvertrag ohnehin bereits bis 2015 verlängert.

"Das ist eine gute Botschaft für Hausärzte", sagte Dietsche. "Offensichtlich ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Krankenkassen davon zu überzeugen, dass die HzV eine sinnvolle Versorgungsform ist", so der Verbandschef.

Ärger macht nach dem Wegfall der Praxisgebühr in manchen Fällen die Kooperation mit Fachärzten, heißt es in einem Rundschreiben des Hausarztverbands. Patienten sei in Facharztpraxen mitgeteilt worden, dass nun keine Überweisungsscheine mehr nötig sind.

In Einzelfällen hieß es sogar, die hausarztzentrierte Versorgung sei seit Jahresanfang beendet. Der Verband hat daher ein Plakat und einen Flyer vorbereitet. Das Paket werde kommende Woche an die Mitglieder verschickt, hieß es. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »