Ärzte Zeitung, 20.03.2015

NRW

Schiedsspruch zur HzV gefällt

Der lange erwartete Schiedsspruch zu den Hausarztverträgen in Nordrhein-Westfalen ist gefällt. 65 Euro pro Patient und Quartal sieht dieser vor.

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen hat Schiedsmann Gerald Weiß den lange erwarteten Schiedsspruch zu den Hausarztverträgen des Deutschen Hausärzteverbands gefällt.

Rückwirkend zum 1. Januar 2015 erhalten die Hausärzte im Schnitt 65 Euro pro Patient und Quartal. Der angepasste Vertrag soll mindestens bis Ende 2018 gelten.

Die aus der Vergangenheit wegen unklarer Bereinigungsregelungen ausstehenden Zahlungen der Krankenkassen sollen zügig erfolgen. Gerade in Westfalen-Lippe warten viele Hausärzte noch auf hohe Beträge.

Der Vorsitzende des nordrheinischen Hausärzteverbands Dr. Dirk Mecking und sein Kollege aus Westfalen-Lippe Dr. Norbert Hartmann verweisen in einer Mitteilung darauf, dass sie sich mit weitergehenden Forderungen nicht durchsetzen konnten.

Dazu gehörten ein über den 65 Euro liegender Versichertenwert und die Einführung einer kontaktunabhängigen Pauschale. Sie bezeichnen die gefundene Lösung dennoch als großen Schritt nach vorn.

"Wir können den Hausärztinnen und Hausärzten mit diesem Vertrag eine sichere und im Vergleich zur kollektivvertraglichen Versorgung deutlich bessere Vergütung ihrer Leistungen garantieren."

Positiv sei auch, dass die rückwirkende Spitzabrechnung künftig ausgeschlossen ist, sagte Mecking der "Ärzte Zeitung". "Die Kollegen brauchen keine Rückforderungen der Kassen mehr zu befürchten."

Das habe bislang viele von einer Beteiligung an der hausarztzentrierten Versorgung abgehalten.

Martin Litsch, Vorstandschef der AOK Nordwest, begrüßt die Schaffung einer klar strukturierten und stark vereinfachten Abrechnung mit einer verbindlichen Höchstgrenze. "Damit haben alle Beteiligten Klarheit und Sicherheit in ihrer Finanzplanung." (iss)

[09.04.2015, 08:20:23]
Carl Scherer 
Nichts geschehen seit 1 Monat
Der Schiedsspruch ist gefällt.Die Kautelen sind klar .
Bisher kein Cent auf meinem Konto eingetroffen in Nordrhein,
WL hat wohl schon (eher suspekt niedrige) Restzahlungen bekommen.
Wo ist jetzt schon wieder der Haken ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »