Ärzte Zeitung online, 21.03.2018

BSG-Urteil

AOK Bayern muss HzV-Vertrag 2015 weiter umsetzen

Schlappe für die AOK Bayern vor dem BSG. Nach einen heute ergangenen Urteil durfte das Gesundheitsministerium die Umsetzung eines HzV-Vertrages anordnen.

KASSEL. Die AOK Bayern muss den 2015 geschlossenen Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung in Bayern weiter umsetzen. Das Bayerische Gesundheitsministerium durfte dies als Aufsichtsbehörde anordnen, urteilte am Mittwoch das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Nähere Gründe lagen zunächst noch nicht vor.

Nach einem weiteren Urteil wird auch der bayerische HzV-Vertrag 2012 nicht rückwirkend ungültig. Die auch hier klagende AOK Bayern habe kein berechtigtes Interesse mehr, die Unwirksamkeit feststellen zu lassen, entschied der BSG-Vertragsarztsenat

Hier erklärten die Kasseler Richter zur Begründung, der Vertrag sei abgelaufen und lasse sich nicht mehr Rückabwickeln. Insbesondere hätten sich die beteiligten Ärzte lediglich an einen bestehenden Vertrag gehalten und seien daher "gegen Rückforderungen geschützt". Ein Regress gegen den Hausärzteverband oder die Schiedsperson scheide ebenso aus.

Auch ein Feststellungsinteresse wegen Wiederholungsgefahr bestand nach Überzeugung des BSG nicht. Wesentliche Probleme seien in den Folgeverträgen anders geregelt oder es gebe deutlich geänderte gesetzliche Grundlagen, etwa beim Datenschutz. (mwo)

Az.: B 6 KA 59/17 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »