Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Kompetenz-Wirrwarr bremst Palliativversorgung in Österreich

WIEN (ÄW/eb). Österreich ist von einer ausreichenden Versorgung im Hospizbereich weit entfernt. Diese Auffassung hat Monika Wild, Pflegeexpertin des Österreichischen Roten Kreuzes, im Vorfeld des Welthospiztages am 8. Oktober vertreten. "Jeder Mensch hat das Recht, in Würde zu sterben - mit kompetenter Betreuung und Begleitung. Zwei stationäre Hospize für ganz Österreich sind zu wenig", sagte Wild.

Leider gebe es trotz intensiver Bemühungen noch immer keine gesicherte Finanzierung für stationäre Hospizeinrichtungen.

"Zuständigkeit und Finanzierung müssen klar zwischen Gesundheits- und Sozialbereich sowie den Sozialversicherungen geregelt und abgestimmt werden. Hospizfinanzierung muss in die Regelfinanzierung unseres Gesundheits- und Pflegesystems integriert werden", sagte Wild.

Rotes Kreuz will mehr mobile Hospizteams

"Das Einbeziehen der Angehörigen ist genauso unerlässlich, wie die Sorge um den Betroffenen selbst", so die Pflegeexpertin.

Außer dem Ausbau stationärer Hospize fordert das Rote Kreuz mehr mobile Hospizteams sowie Tageshospize. Auch hier gelte, dass eine finanzielle Absicherung durch die öffentliche Hand gewährleistet sein muss.

Rechtsanspruch auf Betreuung durch Hospiz-Palliativteams gefordert

Der Dachverband Hospiz Österreich hatte im vergangenen Jahr in einem Forderungskatalog das Recht auf Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich formuliert.

"Eine gute Grundversorgung und spezialisierte Hospiz- und Palliativeinrichtungen müssen für alle, die sie brauchen, in Österreich flächendeckend verfügbar sein", heißt es darin. Die Entwicklung in Österreich stagniert allerdings.

Gefordert wird in Österreich auch ein Rechtsanspruch auf Betreuung durch Hospiz-Palliativteams, der in der gesetzlichen Krankenversicherung verankert werden müsste.

Darüber hinaus müsse die Hospiz- und Palliativversorgung für alle Menschen, die sie brauchen, erreichbar, zugänglich und leistbar sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »