Ärzte Zeitung App, 14.10.2014

JuLis

Recht auf aktive Sterbehilfe für Kinder gefordert

BERLIN. Die Jungen Liberalen (JuLis) fordern rechtliche Möglichkeiten für eine aktive Sterbehilfe bei unheilbar erkrankten Kindern. Dies beschloss der JuLi-Bundeskongress am Wochenende in Braunschweig.

Eine liberale Gesellschaft müsse den Sterbewunsch unheilbar kranker und permanent leidender Menschen, bei denen die Möglichkeiten der Palliativmedizin ausgereizt sind, in begründeten Fällen respektieren, sagte der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin Kuhle. Dies gelte auch für tödlich erkrankte Kinder.

Thomas Sitte, Vorstandschef der Deutschen Palliativstiftung, übte scharfe Kritik: "Wer in der jetzigen Diskussion explizit die Tötung von schwer kranken Kindern fordert, kann nur sehr unüberlegt oder desinformiert handeln." (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.10.2014, 00:55:56]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
da sollte man lieber die AfD wählen :-)
Die wissen wenigstens, was das Wort "palliativ" bedeutet. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »