Ärzte Zeitung, 12.05.2015

assistierter Suizid

Montgomery erntet Lob und Kritik

NEU-ISENBURG. Eine ganzseitige Anzeige in der Montagausgabe der "Ärzte Zeitung" (Nr. 88), in der sich 180 deutsche Ärztinnen und Ärzte für den ärztlich assistierten Suizid ausgesprochen und den amtierenden Präsidenten der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, scharf kritisiert hatten, sorgt für Aufregung.

Thomas Sitte, Vorstandschef der Deutschen Palliativstiftung, sucht jetzt zusammen mit Dr. Christiane Fischer und Dr. Michael Wunder vom Deutschen Ethikrat weitere Mitstreiter, um als Gegenmaßnahme öffentlich unmissverständlich klarzustellen, dass es für eine Beihilfe zur Selbsttötung keine Sonderregelung für Ärzte geben dürfe.

In der als "Offener Brief" formulierten Anzeige in der "Ärzte Zeitung" hieß es, Montgomery spreche nicht im Namen der gesamten Ärzteschaft, wenn er behaupte, Freitodbegleitungen seien mit dem ärztlichen Berufsethos unvereinbar. Mit diesem Ethos unvereinbar seien jedoch mehrere Stellungnahmen des BÄK-Präsidenten.

So habe Montgomery mit seiner Äußerung, Suizidbegleitungen könnten gegebenenfalls von "Klempnern" durchgeführt werden, "das Anliegen der betroffenen Patienten lächerlich gemacht und dem Ansehen des Arztberufes geschadet". Die Unterzeichner appellierten an Ärzte, "derartige Äußerungen des Präsidenten nicht mehr hinzunehmen". (fuh/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »