Kritik an „Suizidtourismus“ in den USA

Mehrere US-Bundesstaaten wollen Beihilfe zum Suizid erlauben

Oregon hat als erster US-Bundesstaat 1997 Suizidbeihilfe legalisiert. Ein Erfahrungsbericht des Bundesstaates sorgt zwischen Ost- und Westküste für kontroverse Debatten in Staaten, die Ähnliches planen.

Veröffentlicht:

Washington. Gary Drake verabschiedete sich von Familie und Freunden via Facebook. „Ich liebe euch alle, sprecht ein Gebet für mich und wir sehen uns auf der anderen Seite“, schrieb der stets gut gelaunte Geschäftsmann aus Florida Anfang des Jahres. Da war der todkranke Drake, dessen Lunge, Knochen und Nieren unheilbar vom Krebs befallen waren, schon in Oregon, dem ersten US-Bundesstaat, der ärztliche Beihilfe zum Suizid legalisiert hatte.

Fälle wie der von Gary, der, fernab seines Wohnorts, ärztliche Unterstützung zum Tod wählte, sorgen immer wieder für Schlagzeilen in den US-Medien. Tausende sterbenskranke Amerikaner reisen seit 1997, als Oregon ärztliche Suizid-Hilfe per Gesetz legalisierte, in den nordwestlichen Pazifikstaat.

Fünf Tage mit dem Tod gerungen nach Einnahme des Medikamenten-Cocktails

Weniger bekannt ist die Pannen-Statistik Oregons bei der Verabreichung der Medikamente, die den Patienten ein qualvolles Ende ersparen sollen. Der Jahresbericht 2023 dokumentiert den Fall eines Patienten, der nach der Einnahme fünf Tage lang mit dem Tod rang. „Hätte es sich um eine Hinrichtung gehandelt“, urteilte der „Catholic Herald“, „wäre es eine grausame Bestrafung gewesen.“ Oregon experimentiert mit unterschiedlichen Todes-Cocktails. 1998 betrug die mittlere Todesdauer 22 Minuten, im vergangenen Jahr verlängerte sie sich auf 52 Minuten.

Lesen sie auch

Der „Oregon Death with Dignity Act“ erlaubt es sterbenskranken Menschen mit einer Lebenserwartung von weniger als einem halben Jahr, von ihren Ärzten Medikamente zu erhalten, um sich selbst das Leben zu nehmen. Im Nachbarstaat Washington ist dies seit 2009 möglich. In beiden US-Staaten ist die Zahl der Menschen, die durch einen ärztlich-assistierten Suizid aus dem Leben schieden, stetig gestiegen. Der Anteil an allen Todesfällen liegt inzwischen bei drei bis vier pro Tausend. In Oregon starben 2023 mindestens 367 Menschen durch assistierten Suizid, durchschnittlich einer pro Tag. Das waren 20 Prozent mehr als 2022. Ein Rekord.

Zahlen aus dem Jahr 2020 belegen, dass insgesamt etwa 5.330 US-Amerikaner medizinische Hilfe für ihren Todeswunsch erhielten. Knapp 8.500 bekamen ein Rezept, so die Statistik des „Journal of the American Geriatrics Society“.

Kritik am „Suizid-Tourismus“ in Bundesstaaten, in denen Suizidassistenz legal ist

Viele Todkranke haben Aufenthaltsgenehmigungen für Oregon oder andere Bundesstaaten beantragt, in denen ärztliche Hilfe zum Suizid legal ist. Andere wie Gary reisen im Endstadium ihrer Krankheit dorthin – viele ohne Familienangehörige und Freunde. Kritiker verurteilen das als „Suizid-Tourismus“. 28 starben laut Oregon-Bericht im vergangenen Jahr einen einsamen Tod, ohne dass ihnen ein Angehöriger in ihren letzten Minuten die Hand halten konnte, weil sie es nicht wussten.

Lesen sie auch

Mehrere Bundesstaaten sind dem Beispiel Oregons gefolgt; in 19 Staaten sind ähnliche Gesetze in Vorbereitung, darunter Kentucky, Maryland und Iowa. In Kansas liegt ein Gesetzentwurf vor, der den ärztlich unterstützten Tod unter Strafe stellt. West Virginia fordert die Wähler in einem Referendum auf, das aktuell geltende Verbot in der Verfassung zu verankern.

Die Diskussion um das Thema verläuft entlang von medizinischen, ethischen und religiösen Argumenten. Unheilbare sollten Zugang zu medizinisch unterstützter Sterbehilfe erhalten, fordert Lachlan Forrow vom Bioethik-Zentrum der Harvard University. Gleichzeitig sollten die Bundesstaaten mehr Anstrengungen unternehmen, ihre Palliativ-Medizin zu verbessern und damit eine Alternative zu schaffen.

Katholische Ärzte lehnen medizinische Sterbehilfe meist ab. Sie widerspreche „sowohl seinem Glauben als auch seiner Arbeit als Arzt“, sagt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe für Gewissensrechte der katholischen Ärztevereinigung, Tim Millea. (KNA)

Mehr zum Thema

Debatte im Parlament beginnt in dieser Woche

Kanalinsel Jersey will über Sterbehilfe abstimmen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln