Ärzte Zeitung, 01.07.2015

Kirchen

Normalisierung der Suizid-Beihilfe nicht zulassen!

BERLIN. BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery hat sich im Vorfeld der Debatte des Bundestags über Sterbehilfe erfreut gezeigt, dass "es einen großen Konsens gibt, Sterbehilfevereinen das Handwerk zu legen".

Auch die Deutsche Bischofskonferenz und der Rat der Evangelischen Kirche (EKD) riefen in einer gemeinsamen Erklärung dazu auf, "jeglicher Normalisierung der Beihilfe zum Suizid entgegenzuwirken".

Der Bundestag berät am Donnerstagmorgen über zwei Stunden lang insgesamt fünf Entwürfe zur Regelung der Sterbehilfe. (fst)

[02.07.2015, 15:37:09]
Heidemarie Heubach 
Welche Doppelmoral !
Wo sind denn Kirchen und BÄK bei der "Sterbehilfe" sog. Hirntoter ? Schwerleidende Patienten werden aus Kostengründen nicht flächendeckend palliativ versorgt und gleichzeitig verwehrt man ihnen jetzt einen Ausweg mittels Suizidhilfe. Parallel sind sich seit den 68-err Jahren Politik, Ärztevertretungen und Kirchen einig, die Sterbehilfe (früher sagte man dazu Euthanasie) mittels Organ-Explantation durch Ärztehand bei sog. Hirntoten - für das gewinnbringende Transplatationsgeschäft! -zu verheimlichen und mittels moralinsaurer Propaganda (so sagt man zu irreführender Werbung) als vorbildhaft anzupreisen.
Alle Beteiligten erscheinen mir wenig vertrauenserweckend. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »