Ärzte Zeitung online, 17.09.2015

Palliativversorgung

KBV fordert klare Strukturen

BERLIN. Die ambulante allgemeine Palliativversorgung benötigt bundeseinheitliche Strukturen. Das fordert die KBV mit Blick auf die Anhörung zum Palliativ- und Hospizgesetz am 21. September im Gesundheitsausschuss des Bundestags.

KBV-Vorstandsvize Regina Feldmann sprach sich dafür aus, regional erfolgreiche Modelle der ambulanten Palliativversorgung sollten im ganzen Bundesgebiet übernommen werden können.

Feldmann verwies auf die Entwicklung der ambulanten spezialisierten Palliativversorgung (SAPV).

Diese muss sich seit ihrer Etablierung im Jahr 2006 in einem wettbewerbsorientierten Markt behaupten. Bis heute sei es nicht gelungen, eine flächendeckende SAPV zu installieren, erinnerte Feldmann: "Es hat sich gezeigt, dass sich diese besondere Form der Versorgung nicht als Wettbewerbsfeld eignet."

Die Begleitung von Menschen auf ihrem letzten Lebensweg sollte kollektiv organisiert und ermöglicht werden, folgert die Hausärztin.

In der ambulanten Versorgung hätten sich zwar erste erfolgreiche Strukturen herausgebildet, anders sei das aber in der Krankenhausversorgung.

"Die allgemeine Palliativversorgung in Krankenhäusern ist häufig von Station zu Station unterschiedlich gut organisiert. Selbst die Einbeziehung von Palliativstationen zur Begleitung des Sterbeprozesses auf Normalstationen ist nicht durchgängig sichergestellt. Es sollte geprüft werden, inwieweit spezialisierte ambulante Teams auch im Krankenhausumfeld tätig werden", fordert Feldmann. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.09.2015, 12:40:52]
Thomas Sitte 
PalliativStiftung unterstützt diese Forderung
Bereits in unserer Stellungnahme zum HPG forderten wir eine diesbezügliche Ergänzung der Gesetzesziele. Zudem ist es natürlich auch denkbar, dass ein solcher Konsiliardienst durch externe Experten ermöglicht wird:

9. Förderung von Palliativstationen in Krankenhäusern
Zur Förderung von Palliativstationen wird die Option zur Verhandlung von krankenhausindividuellen Entgelten anstelle von bundesweit kalkulierten pauschalierten Entgelten gestärkt. Dazu wird für besondere Einrichtungen gesetzlich eine einseitige Erklärung des Krankenhauses auf Ausnahme von der DRG-Vergütung ermöglicht. Diese Regelung ersetzt die in der Vereinbarung der Selbstverwaltungspartner zur Bestimmung von besonderen Einrichtungen bereits vorgesehene schiedsstellenfähige Vereinbarungslösung, besondere Einrichtungen auf Antrag der Krankenhäuser aus der Anwendung der DRG- Vergütung auszunehmen.
Außerdem sollen Krankenhäuser mit und ohne Palliativstationen palliativpflegerische und palliativmedizinische Kompetenz in Form eines palliativen Konsiliardienstes für alle stationären Patienten vorhalten.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »