Ärzte Zeitung online, 08.02.2017

Saarland

Palliativstation für Jung und Alt gegründet

HOMBURG. Europa-Premiere im Saarland: An der Universitätsklinik Homburg ist erstmals eine Mehrgenerationen-Palliativstation eröffnet worden. Zehn Betten stehen zur Behandlung Sterbender – vom Säugling bis zum alten Menschen – zur Verfügung.

Das multiprofessionelle Team um den Leiter des Zentrums für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie, Professor Sven Gottschling, umfasst unter anderem Ärzte, Pflegefachkräfte, Sozialarbeiter, Therapeuten und Seelsorger. Insgesamt stehen damit 40 Spezialisten zur Verfügung, die aber auch an anderer Stelle im Homburger Uniklinikum eingesetzt werden können.

Bei der Eröffnung würdigten sowohl Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch der Dekan der Medizinischen Fakultät, Professor Michael Menger, die Palliativmedizin als Alternative zur aktiven Sterbehilfe. Kramp-Karrenbauer rief auch als Schirmherrin der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz dazu auf, unheilbar Kranke mit aller medizinischen Professionalität und menschlichen Zuwendung bis zu ihrem Ende zu begleiten. Menger plädierte dafür, neben der Lebenskultur auch eine Kultur des Sterbens zu entwickeln.

In aller Regel werden Kinder und Erwachsene bisher in getrennten Palliativstationen behandelt. Allerdings betreuen viele Kinderstationen auch Patienten weiter, wenn sie das Erwachsenenalter erreichen. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »