Ärzte Zeitung online, 27.09.2018

Hospizwoche

Was ist möglich bei palliativen Angeboten?

BERLIN. Zuhause oder wenigstens in vertrauter Umgebung, etwa im eigenen Kiez, sterben können – das geht nur mit entsprechenden palliativen und hospizlichen Angeboten.

Welche Möglichkeiten bestehen, das zeigt die derzeit laufende 21. Hospizwoche in Berlin (www.hospizwoche.de) unter dem Motto "Hospiz im Kiez".

Bei der Eröffnung machte Dirk Müller, Vorstandsvorsitzender des Verbandes, auf den auch im Hospizbereich bestehenden Mangel an Pflegekräften und Ärzten aufmerksam. Das führe dazu, dass die Versorgung nicht "mehr in jedem Fall zeitnah, überall und wunschgemäß garantiert werden kann", so Müller.

Gesundheitssenatorin Dilek Kolat sagte, dass sich das Land in der Verantwortung sehe, gute Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Hospizbewegung und Vernetzung von Trägern und Verbänden solle weiter gestärkt und gefördert werden.

Die Hospizwoche läuft noch bis zum 30. September. Veranstalter ist der Hospiz- und Palliativ-Verband Berlin. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »