Ärzte Zeitung online, 27.09.2018

Hospizwoche

Was ist möglich bei palliativen Angeboten?

BERLIN. Zuhause oder wenigstens in vertrauter Umgebung, etwa im eigenen Kiez, sterben können – das geht nur mit entsprechenden palliativen und hospizlichen Angeboten.

Welche Möglichkeiten bestehen, das zeigt die derzeit laufende 21. Hospizwoche in Berlin (www.hospizwoche.de) unter dem Motto "Hospiz im Kiez".

Bei der Eröffnung machte Dirk Müller, Vorstandsvorsitzender des Verbandes, auf den auch im Hospizbereich bestehenden Mangel an Pflegekräften und Ärzten aufmerksam. Das führe dazu, dass die Versorgung nicht "mehr in jedem Fall zeitnah, überall und wunschgemäß garantiert werden kann", so Müller.

Gesundheitssenatorin Dilek Kolat sagte, dass sich das Land in der Verantwortung sehe, gute Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Hospizbewegung und Vernetzung von Trägern und Verbänden solle weiter gestärkt und gefördert werden.

Die Hospizwoche läuft noch bis zum 30. September. Veranstalter ist der Hospiz- und Palliativ-Verband Berlin. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »