Ärzte Zeitung online, 13.10.2018

Welthospiztag

Stärkung der Altenpflege hilft Sterbenden

BERLIN. Die Qualität der Hospizversorgung steht und fällt mit der Bezahlung in der Altenpflege. Darauf hat der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) zum Welthospiztag hingewiesen. "Gegen den Fachkräftemangel hilft nur ein gesellschaftlicher Wandel hin zur Wertschätzung des helfenden Berufes, und das heißt auch ein besseres Entgelt und bessere Arbeitsbedingungen", sagte der DHPV-Vorsitzende Professor Winfried Hardinghaus.

Die Situation in der stationären Altenpflege bleibe vom Hospiz- und Palliativgesetz weitgehend unberührt. Nötig seien mehr Pflegefachkräfte und mehr ehrenamtliche Hospizbegleiter.

Der Fachkräftemangel zeige sich auch in der Kinder- und Jugendhospizarbeit. Dies führe dazu, dass verordnete Pflegestunden von Pflegediensten nicht abgedeckt werden können und die Familien der Kinder und Jugendlichen mit lebensverkürzender Erkrankung selbst einspringen müssen. Auch im stationären Bereich fehlten Fachkräfte, wodurch Betten nicht belegt werden — und Betroffene nicht versorgt werden könnten. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »