Ärzte Zeitung online, 23.05.2019

EAPC-Kongress

„Globales Ungleichgewicht in der Palliativ-Versorgung“

BERLIN. Weltweit müssten Gesundheitsstrategien hinsichtlich der Festschreibung eines grundlegenden Rechts auf Palliativ- und Hospizversorgung überprüft werden, welches sicherstellt, dass der erkrankte Mensch mit seinen An- und Zugehörigen im Mittelpunkt steht.

Das forderte Professor Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, zum Start des Kongresses der Europäischen Vereinigung für Palliativmedizin und Pflege (EAPC) am Donnerstag. in Berlin.

Das globale Ungleichgewicht in der Versorgung Sterbender sei schwer zu ertragen.Es gehöre zur guten Tradition der EAPC-Kongresse, nationale Strategien auf den Weg gebracht zu haben.

„So haben wir in Deutschland, angestoßen durch den EAPC-Kongress 2007 in Budapest, eine Charta zur Betreuung und Begleitung schwer erkrankter Menschen implementiert und nationale Handlungsempfehlungen festgelegt.

Doch gleichzeitig kämpfen lebensbegrenzend erkrankte Menschen in den Entwicklungsländern um den Zugang zu Schmerzmitteln – dies oft vergebens“, wird Radbruch in einer Mitteilung zum Kongress in Berlin zitiert.

Das internationale Netzwerk sei deshalb von außerordentlicher Bedeutung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »