Ärzte Zeitung, 06.09.2012

SAPV

Nordosten bald flächendeckend ausgestattet?

SCHWERIN (di). Der Nordosten könnte schon zum Jahresende flächendeckend mit SAPV-Teams ausgestattet sein. Rund 30 niedergelassene Ärzte engagieren sich bereits, landesweit gelten einheitliche Regelungen.

"Wir hatten keinen Run auf die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung", sagt Dr. Reinhard Wosniak von der KV Mecklenburg-Vorpommern (KVMV).

Angesichts der hohen fachlichen, menschlichen und zeitlichen Anforderungen hält er die Resonanz der niedergelassenen Ärzte aber für gut.

Dass es im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern drei Jahre nach Aufnahme der Verhandlungen in Kürze keine weißen Flecken mehr geben wird, führt Wosniak auf das konzertierte Vorgehen der Akteure an der Ostsee zurück.

Rahmenbedingungen stehen

KV und Ärztekammer einigten sich mit Vertretern der Krankenkassen und der Pflege auf Rahmenbedingungen, die in jedem Kreis und jeder Stadt gelten.

Ziel waren SAPV-Teams in jedem der sechs Großkreise sowie in den Städten Schwerin und Rostock. Derzeit müssen nur noch zwei Landkreise von SAPV-Teams aus angrenzenden Städten mitversorgt werden. Auch für diese Regionen laufen aber die Verhandlungen.

Die für die Versorgung von den Akteuren vor Ort gegründeten GbRs (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) greifen immer mindestens auf zwei Palliativmediziner zurück.

Die Zusammensetzung ist bunt und kann wie in Greifswald auch Ärzte der Uniklinik und niedergelassene Ärzte kooperieren lassen.

Wer neu in die Teams möchte, kann der GbR beitreten oder aber eine untervertragliche Regelung eingehen.

100 Euro einmalig für Eingangsassessment

Weil die Vertragsbedingungen identisch sind, erwarten die Akteure eine gute Vergleichbarkeit und eine zügige Angleichung der Qualität. Die landesweit einheitlichen Vergütungssätze sehen für das Eingangsassessment, das die Krankenkassen vor Genehmigung der Leistung einfordern, einmalig 100 Euro vor.

Als Tagespauschale für logistische und organisatorische Leistungen erhält das SAPV-Team 70 Euro. Für den ärztlichen Hausbesuch werden 60 Euro, für den pflegerischen Hausbesuch 40 Euro gezahlt.

Die seltenere vollständige Versorgung durch das SAPV-Team wird mit 185 Euro vergütet. Wegen der großen Entfernungen im Nordosten erhalten die Akteure neben der Kostenerstattung für die Fahrten weitere Wegeaufwendungen.

Topics
Schlagworte
SAPV (45)
Organisationen
KV Mecklenburg-Vorpommern (142)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.09.2012, 10:32:34]
Thomas Sitte 
(Personal)bedarf eines PCTs mit 24/7-Bereitschaft durch PalliativPflege und PalliativMedizin
Palliativmediziner    4-6
Pflegefachkraft Palliative Care  6-8
Psychoonkologe    1
Verwaltung     1,5
Sozialarbeiter     1
Gesamt     13,5-17,5   

 Gesamtbudget ca 500.000 bis 1.500.000 € pro Jahr, je nach Region und Patientenzahl

Einen Leserbrief kann ich gerne kurz und knapp formulieren.

Herzliche Grüße

Thomas Sitte
"SAPV-Experte"

 zum Beitrag »
[08.09.2012, 10:29:19]
Thomas Sitte 
SAPV im Nordosten
Zum Sterben zuviel zum Leben zuwenig? Warum hinterfragt und vergleicht niemand, Struktur, betriebswirtschaftliche Anforderungen und Vergütung?
Herzliche Grüße
Thomas Sitte zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »