Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Kommentar zur Versorgungsforschung

Keine Angst vor Transparenz

Von Anno Fricke

Die Datenlage könnte Politiker, Kassen- und Ärztefunktionäre dazu verleiten, sich entspannt zurückzulehnen und die Bedarfsplanung einfach mal auf sich zukommen lassen.

Die Gewichtung der Bevölkerung nach Alter, Geschlecht und Morbidität macht rund 95 Prozent des medizinischen Versorgungsbedarfes sichtbar. Das sollte doch wohl reichen, um den steigenden Versorgungsbedarf richtig einzuschätzen.

Tut es aber nicht. Längst arbeiten Wissenschaftler daran, das Bild noch schärfer zu stellen. Sie interessiert zum Beispiel, wieviel Menschen in einem Landkreis arbeitslos sind und wie sich Reichtum und Armut dort verteilen.

Ziehen sie diese Faktoren heran, um Fragen zu Versorgungsbedarfen zu beantworten, kommen sie zu anderen Ergebnissen als Untersuchungen, die sich nur auf Routinedaten stützen. Oder auch: Es gibt Gewinner und Verlierer.

Trotzdem sollten Landes- und Regionalpolitiker, Kassen- und Ärztefunktionäre das Mehr an Transparenz nicht reflexartig als Bedrohung empfinden.

Anfang nächsten Jahres sind sie gefordert, die neue Bedarfsplanungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses mit Leben zu erfüllen. Dafür brauchen sie die breitestmögliche Datenbasis.

Lesen Sie dazu auch:
Versorgungsforschung: Jetzt wird um den Kirchturm geblickt

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1966)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »