Ärzte Zeitung online, 14.02.2014

Berlin-Brandenburg

Verordnung von Methylphenidat stark gesunken

BERLIN. Die Ärzte in Berlin und Brandenburg verordnen deutlich weniger Methylphenidat an Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeitsdefizit/-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADS/ADHS) als noch vor einigen Jahren. Zwischen 2009 und 2012 ist die Zahl der Verordnungen in Berlin um zwölf, in Brandenburg sogar um 18 Prozent zurückgegangen.

Nirgends sonst in Deutschland sanken die Verordnungszahlen in diesem Ausmaß. Im Bundesdurchschnitt gingen sie um 3,4 Prozent zurück, berichtete die Techniker Krankenkasse (TK) Landesvertretung Berlin und Brandenburg.

"Es ist erfreulich, dass der Trend zu immer mehr Medikamenten gegen ADHS bei Kindern gestoppt wurde. Und gerade die Brandenburger Ärzte sind offenbar besonders zurückhaltend, wenn es um die Verordnung dieser Mittel geht", so Manon Austenat-Wied, stellvertretende TK-Chefin in Berlin und Brandenburg.

Keine Erkenntnisse hat die Kasse darüber, ob in Brandenburg und Berlin nun weniger verordnet wird als im Bundesdurchschnitt oder ob beide Länder von einem besonders hohen Ausgangsniveau gestartet sind.

Seit Herbst 2010 ist die Verordnung von Methylphenidat bei ADHS und ADS an strengere Voraussetzungen geknüpft. Das Rezept darf nur noch von Spezialisten für Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen ausgestellt werden und auch das nur nach einer umfassenden Diagnostik. Außerdem soll die Einnahme der Medikamente regelmäßig unterbrochen werden, um die Auswirkungen der Therapie auf das Kind zu beobachten. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »