Ärzte Zeitung, 15.07.2014

Zweitmeinung

Von Rücken-Op wird meistens abgeraten

POTSDAM. Vier von fünf Rücken-Operationen sind umstritten. Das zeigt eine erste Auswertung des Modellprojekts "Zweitmeinung Rücken" der Techniker Krankenkasse in Brandenburg. Vier von fünf Patienten wurde laut TK von einer Operation abgeraten.

TK-Versicherte in Brandenburg leiden überdurchschnittlich oft an "Rücken". Jeder zehnte Fehltag ging dort 2013 auf das Konto von Rückenbeschwerden. Statistisch fehlte jede Erwerbsperson in Brandenburg 1,74 Tage deswegen - 28 Prozent länger als im Bundesdurchschnitt.

Den Negativrekord der Ausfallzeiten wegen Rückenbeschwerden hält der Landkreis Barnim mit 2,2 Tagen. Die kürzesten Fehlzeiten gab es in den Frankfurt/Oder und Potsdam, aber auch in der Prignitz mit je 1,2 Tagen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »