Ärzte Zeitung, 15.10.2014
 

Delegation / Substitution

Plagen Ärzte irrationale Ängste?

Seit beinahe zehn Jahren beschäftigen sich Politiker und Wissenschaftler mit der Substitution ärztlicher Leistungen. Doch trotz vieler Befürworter zeigt auch der Entwurf zum aktuellen Reformgesetz: Außer in Modellprojekten bleibt das Zepter in Ärztehand.

Plagen Ärzte irrationale Ängste?

Delegieren, substituieren? Ein Thema, das weiter an Bedeutung gewinnt.

© Monkey Business/fotolia.com

BERLIN. Delegation und Substitution: Brauchen wir immer einen Arzt? So lautete der Titel der 11. Plattform Gesundheit der IKK Berlin, und die Antwort der teilnehmenden Politiker, Wissenschaftler, Ärzte und Pflegeexperten hieß eindeutig: nein.

"Die Zeit für die Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen ist gesellschaftlich reif", betonte Dr. Roy Kühne, Berichterstatter für die Themen Heil- und Hilfsmittel und nicht-ärztliche Gesundheitsberufe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Die noch vorhandenen Ängste bei vielen ärztlichen Kollegen, aus Delegation könne Substitution werden, seien häufig irrational, ergänzte Professor Karl-Ludwig Resch, Geschäftsführender Gesellschafter des Deutschen Instituts für Gesundheitsforschung.

Noch einen Schritt weiter ging Thomas Meißner. "Unser arztzentriertes System muss auf den Prüfstand", forderte das Mitglied des Präsidiums des Deutschen Pflegerates am Rande der IKK-Plattform. Bei der Frage der Übertragung ärztlicher Leistungen auf nicht-ärztliche Berufsgruppen solle es um die Kompetenz der Berufsgruppen gehen, nicht um deren Prestige, mahnte Meißner.

Vereinfachte Modellvorhaben im Zusammenhang mit Substitution

Fakt ist, dass es mit der jetzigen Bundesregierung vorerst bei der Delegation ärztlicher Leistungen bleiben wird. Eine vollständige Verlagerung ärztlicher Tätigkeiten wie Diagnosestellung, Therapiewahl oder Verschreibungen auf nicht-ärztliche Heilberufe wird es dem Arbeits-Entwurf zum Versorgungsstärkungsgesetz zufolge nicht geben.

Die Regierung plant aber, Modellvorhaben, in denen die Substitution erprobt wird, zu vereinfachen. Derzeit, heißt es im Gesetzesentwurf, werden solche Modellvorhaben nicht erprobt. Sie will berufsrechtliche Regelungen hierzu anpassen und die Durchführung von Modellen erleichtern. Modellvorhaben regelt § 63, 3c im SGB V.

Das bestehende Potenzial für eine Delegation ärztlicher Leistungen soll hingegen möglichst voll ausgeschöpft werden, indem die bisherigen beschränkenden Voraussetzungen zur Leistungserbringung - zum Beispiel der vorherige Arzt-Patientenkontakt - beseitigt werden.

Außerdem will die Regierung Delegation flächendeckend ermöglichen und nicht nur in unterversorgten Gebieten. Auch soll sich die Delegation nicht mehr rein auf den hausärztlichen Versorgungsbereich beschränken.

Kommt es zur Entlastung des Arztes durch nicht-ärztliche Heilberufe wird dem Arzt die entsprechende Leistung dennoch zugerechnet. Er behält die Gesamtverantwortung für Diagnostik und Therapie. (mam)

[15.10.2014, 11:32:02]
Dr. Helmut Müller 
Gesamtverantwortung!
Gesamtverantwortung für die Patientenversorgung, genau das ist der Knackpunkt, der einer Substitution im Wege steht. Solange die Ärzte für alles, was rund um den Patienten geschieht, ihren Kopf hinhalten müssen, ist eine Substitution undenkbar. Sollte der Gesetzgeber dies irgendwann einmal anders regeln und den Hilfsberufen auch die vollständige rechtliche Verantwortlichkeit und Haftung übertragen, kann man alles Mögliche diskutieren. Nur: Wie das z.B. mit Haftpflicht-Prämien aussehen kann, erleben derzeit die Hebammen sehr schmerzhaft. Ob das die Pflegeberufe wirklich wollen? Und ein Herr Meißner vom Deutschen Pflegerat tut sich leicht, wenn er von Übertragung "ärztlicher" Leistungen an Pflegepersonal schwadroniert. Erstens wäre das dann per Definitionem keine "ärztliche" Leistung mehr und zweitens arbeitet die Pflege heute ohnehin am absoluten Limit, ambulant wie stationär. Welche Aufgaben sollen denn da noch verlagert werden? Aber allein die Formulierung von Herrn Meißner "Unser arztzentriertes System muss auf den Prüfstand" zeigt die Begehrlichkeiten anderer Player im Gesundheitswesen, etwas vom "Kuchen" abzubekommen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »